Bitte beachten: Dieser Internetauftritt ist auf eine Bildschirmbreite von 1280 Pixel optimiert, Javascript muss aktiviert sein!

Equipment

Kamera (Body) Nikon D90

   - 12,3-Megapixel-CMOS-Sensor im APS-C-Format
     ("Advanced Photo System Classic", ca. 25 mm 17 mm, Seitenverhältnis ca. 3:2 )
   - ISO 200 bis 3.200, dazu High-ISO 6.400
   - 11-Punkt-Autofokus, davon ein Kreuzsensor
   - Live-View und Staubentfernung
   - 3-Zoll-Display (7,6 cm) mit 920.000 Bildpunkten, super-detailreich



Nikon D5100

   - 16-Megapixel-CMOS-Sensor im APS-C-Format
     ("Advanced Photo System Classic", ca. 23,6 mm 15,6 mm, Seitenverhältnis ca. 3:2 )
   - ISO 100 bis 6.400, erweiterbar bis ISO 25.600 (!)
   - 11-Punkt-Autofokus, davon ein Kreuzsensor
   - Live-View und Staubentfernung
   - HDR-Aufnahmefunktion
   - schwenk- und drehbares 3-Zoll-Display (7,6 cm) mit 921.000 Bildpunkten, super-detailreich
     Sehr hilfreich und praktisch bei Fotoaufnahmen, die nicht in der eigenen "Komfortzone"
     geschossen werden, ist es sehr praktisch, nicht durch den Sucher schauen zu müssen.
     Vorstellbar beispielsweise bei Aufnahmen von unten, oder in Situationen, in denen man
     einfach nicht durch den Sucher schauen kann (Aufnahmen mit ausgestreckten Armen).
Kamera Panasonic DMC-TZ8

   - 12,1 Megapixel Superzoom Kamera
   - ISO 80 bis 1.600, dazu High-ISO bis 6.400
   - 11-Punkt-Autofokus mit Gesichtserkennung
   - 12x optischer Zoom (KB 25-300mm) mit einem 25 mm Weitwinkel Leica DC Vario-Elmar Objektiv
    [F3,3 - 4,9]
   - Bildformate 4:3 / 3:2 / 16:9
   - Power O.I.S. Bildstabilisator

Zubehör
für die Nikon
Originaler ergonomischer Multifunktionshandgriff MB-D80, für doppelte Akku-Leistung. Er kann wahlweise mit einem oder zwei EN-EL3e-Akkus oder auch mit 6 AA-Mignonzellen bestückt werden. Durch dem separaten Auslöser, zusätzlichen Einstellrädern und AE-L/AF-L-Taste ist das Fotografieren im Hochformat deutlich komfortabler.

Nikon Infrarot-Fernauslöser ML-L3, z.B. für verwacklungsfreie Aufnahmen mit Stativ bei Langzeitbelichtungen

Objektive
für die Nikon
Sigma 10-20 mm F1:4,0-5,6 EX DC HSM, Autofocus, ein Super-Weitwinkel-Zoomobjektiv, entspricht 15 - 30 mm KB-Brennweite, mit Bildstabilisator

Nikon AF-S VR DX-NIKKOR 18-55 mm 1:3,5-5,6 G VR, Autofocus, entspricht 27 - 82 mm KB-Brennweite, mit VR-Bildstabilisator

Nikon AF-S VR DX Zoom-Nikkor 18-200 mm 1:3,5-5,6 G IF-ED, Autofocus, entspricht 27 - 300 mm KB-Brennweite, mit VR-Bildstabilisator

Sigma APO 150-500 mm F1:5-6.3 DG OS HSM, Autofocus, entspricht 225 - 750 mm KB-Brennweite, mit Bildstabilisator

Sigma 50 mm F1:2,8 DG MACRO, Autofocus, entspricht 75 mm KB-Brennweite. Ein lichtstarkes Standard-Makroobjektiv. Es ermöglicht einen echten Abbildungsmaßstab von 1:1

Blitzgerät
für die Nikon
Nikon Speedlight SB-800 mit Motorzoom für 24 - 105 mm, Leitzahl 56 (m/ISO 100)
  - manuell (Blitzleistung von 1/1 bis 1/64 einstellbar)
  - Automatik (mit eingebautem Blitzsensor)
  - TTL (dTTL, iTTL, 3D-Matrix, TTL)
  - TTL drahtlos (iTTL CLS Master/Slave)
  - SU-4-Modus für drahtlose Steuerung
  - Einstell-Licht oder Stroboskopbetrieb

Stative ein uraltes Cullmann 2502, ein schön solides Dreibeinstativ aus den 80ern mit integriertem Dreiwegekopf mit Skalen und Schnellwechselplatte. 1,8 kG schwer, und max. 162 cm hoch

ein "modernes" Hama Star 200 mit Kurbel, integriertem Dreiwegekopf, Wasserwaage und Schnellwechselplatte. 1,2 kG schwer und max. 153 cm hoch


Meine Bilder habe ich im Laufe der Jahre mit verschiedenen Kameras aufgenommen. Das digitale Zeitalter begann bei mir aber erst Mitte 2001 mit einer einfachen "Olympus Camedia C-100" mit 1,3 Megapixel und ohne optischen Zoom. Ihr folgte 2002 eine gebrauchte "Casio QV-3000EX/Ir" mit 3,3 Millionen Pixel. Als sie im März 2000 auf dem Markt erschien, war sie die erste Kamera, die einen CCD-Chip mit 3,34 Millionen Pixeln besaß Damit ließen sich bereits Fotos mit einer beeindruckenden Bildqualität machen. Die Kamera hatte ein von Canon gefertigtes, optisches 3-fach-Zoomobjektiv mit einer KB-Brennweite von 33 bis 100 mm. Die Lichtstärke lag bei F2 bis F2,5, so machte das Objektiv selbst bei schlechten Lichtverhältnissen nicht schlapp.

Diese Kamera wurde dann 2003 durch eine gebrauchte "Olympus C-700 Ultrazoom" ersetzt. Sie hatte zwar nur eine Auflösung von 2,1 Megapixel, dafür bot aber das Objektiv einen sagenhaften Brennweitenbereich von 38 bis 380 mm bei einer Lichtstärke von F2,8 bis F3,5. Sie machte gestochen scharfe Bilder mit einer super Farbbrillanz, allerdings war sie auch ein großer Batteriefresser.

Für die beste aller Ehefrauen, und für die schnellen Schnappschüsse zwischendurch, folgte 2005 eine "Canon PowerShot A510" mit 3,2 Megapixel und 4fach optischen Zoom mit einer Brennweite von 35-140 mm (äquivalent KB-Format). Die Anfangsblendenöffnung betrug F2,6 im Weitwinkel- und F5,5 im Telebereich. Außer dass sie eine leichte Neigung zu Farbsäumen hatte, kann ich nichts schlechtes über diese Kamera sagen. Auf der Arbeit verrichtet sie bei mir zur Dokumentation immer noch zuverlässig ihren Dienst.

Mitte 2006 habe ich mir nach langem Überlegen und Vergleichen die hochwertige farbsichere "Panasonic DMC-FZ30" mit 8,3 Megapixel, Schwenkmonitor, optischer Bildstabilisierung und optischen 12fach Zoom (entspricht 35 bis 420 Millimeter KB-Brennweite) gekauft. Ihr folgte Juni 2008 die rauschärmere Nachfolgerin "DMC-FZ50", mit 10 Megapixel und einer 16 GB große SDHC-Speicherkarte.

Im Mai 2009 habe ich mir zusätzlich eine gebrauchte "Nikon D50" (6,1 Megapixel) mit einem "Nikkor 18-200 VR-Zoom" (entspricht 27-300mm KB-Brennweite) gekauft. Damit erfolgte bei mir der teilweise Umstieg auf die digitale Spiegelreflex-Fotografie.

Da die "Canon PowerShot A510" immer häufiger bei mir auf der Arbeit zum Einsatz kam, ersetzte ich sie zu Hause im August 2009 durch eine bis zu vier Metern Tauchtiefe wasser- und staubdichte "Pentax Optio W60" mit 10 Megapixel. Außer dass sie wasser- und staubdicht ist, kann ich nichts überragendes zu dieser Kamera sagen.

Den vollständigen Wechsel auf die digitale Spiegelreflex-Fotografie verwirklichte ich dann im Oktober 2009 durch den Kauf einer "Nikon D5000" (12,3 Megapixel), die genau ein Jahr später durch eine "Nikon D90" (ebenfalls mit 12,3 Megapixel) ersetzt wurde. 2012 folgte der D90 noch eine Nikon D5100 (16,2 Megapixel, herausragende Fotoqualität, enormer Dynamikumfang, extrem geringes Rauschen) die - wie die D5000 - endlich wieder einen 3" Schwenkbildschirm hat.

Im September 2010 konnte ich nicht widerstehen, und kaufte mir zusätzlich als eine Art kompakten Allrounder die "Panasonic Lumix TZ8" (12,1 MegaPixel). Mit ihrem 'Leica 12-fach Zoom' von 25 bis 300 mm (F3,3 bis F4,9) und aufgrund ihrer Kompaktheit ist sie dank der konstant guten Bildqualität und des hervorragenden Bildstabilisators schnell ein ständiger Begleiter für die Aufnahmen geworden, wo die Nikon zu Hause geblieben ist.

Passend zu diesem Body habe ich neben dem oben erwähnten "Nikkor 18-200 VR-Zoom" noch ein "Nikkor 18-55 mm VR-Zoom" (das entspricht 27-82mm KB-Brennweite), ein "Sigma 150-500mm APO-Zoomobjektiv" (225-750mm KB-Brennweite), und ein "Sigma 10-20mm Super-Weitwinkel-Zoomobjektiv" (15-30mm KB-Brennweite), so dass ich von Super-Weitwinkel bis in den Supertele-Bereich hinein gut gerüstet bin.
Für außergewöhnlich gut belichtete Aufnahmen sorgt bei Bedarf ein "Nikon Speedlight SB-800 Blitzgerät"

Die "DMC-FZ50" habe ich für einem erträglichen Marktwert verkauft, die "Nikon D50" zusammen mit dem "Nikkor 18-55 mm" (das ohne den VR-Bildstabilisator) an meine künstlerisch sehr begabte Tochter verschenkt, und die "Nikon D5000" ging bei eBay weg.



© by geoHartmut, erste Version: 13.11.2009 / letzte Änderungen: 05.09.2014